Startseite | Kontakt | Impressum | Downloads

Leistungsspektrum

Auf den folgenden Seiten können Sie sich einen Überblick über mein umfassendes Leistungsspektrum verschaffen.

Bleierne Müdigkeit, Schlafstörungen, quälende Versagensängste, rasende Gedanken, das Gefühl, schon lange nicht mehr zu können und sich doch immer weiter vorantreiben zu müssen ..., das sind nur einige der Symptome, unter denen heute sehr viele Menschen leiden.

Burn-out ist durchaus keine "Luxus-Erscheinung", er bedroht auf reale Weise die körperliche und seelische Gesundheit. Ein tiefes Leiden, in dem bei aller Anstrengung, aller Bemühung Sinn, Kraft und Erfüllung verloren gegangen sind. Körper, Geist und Seele brauchen Hilfe.

Bereits bei ersten Warnzeichen, wie Stress, der nicht abreißt und der Unfähigkeit, loszulassen und zu entspannen, sollte ernsthaft gegengesteuert werden.

Die Dynamik durchbrechen.

In den Einzelsitzungen erforschen wir in ruhiger, konzentrierter Atmosphäre die Dynamik, die in den Burn-out geführt hat. Wir erarbeiten Ihren persönlichen Weg, diese in eine Chance, in einen kreativen Prozess zu verwandeln.

Auf Wunsch können die Einzelstunden mit einem Gruppentraining kombiniert werden:

Sie erlernen im Gruppenprozess effektive Techniken zur Stressbewältigung und Stabilisierung, mit denen Sie sich im persönlichen Alltag Kraft und innere Sicherheit zurückerobern.

Die Vorteile des ganzheitlichen Therapiekonzepts werden hier besonders deutlich: Modernste Stressforschung verbindet sich harmonisch mit altem, ganzheitlichem Wissen, so dass Körper und Seele in ihren Selbstregulationskräften angesprochen und zugleich konkrete, lebensverändernde Schritte entworfen werden können. Die Umsetzung in den Alltag begleiten wir achtsam und sorgfältig.

Das Konzept ist berufsbegleitend ausgelegt. Es knüpft an Ihre vorhandenen Fähigkeiten und Ressourcen an und unterstützt Sie darin, wirksame Veränderungen vorzunehmen, um Ihrem Leben die Richtung zu geben, die Sie sich wirklich wünschen.

Schonend und wirksam den Weg aus dem Trauma finden.

Von einem Trauma spricht man dann, wenn einem Menschen etwas so Überwältigendes widerfährt, dass er es nicht verarbeiten und die Auswirkungen auflösen kann. Manchmal sind das dramatische, einschneidende Ereignisse, die jeden Menschen aus dem Gleichgewicht bringen würden, oftmals aber auch weniger offensichtliche, fast alltäglich erscheinende Erlebnisse, die eine tiefe traumatische Wunde hinterlassen.

Entscheidend aus Sicht der Traumatherapie ist, dass ein Erlebnis die Person in ihrer inneren Welt derart überwältigt, dass das seelische und nervliche System in einen Ausnahmezustand tritt. Wird dieser hochgradige Spannungszustand nach Abschluss der Situation nicht wieder vollständig gelöst und das Erlebte verarbeitet und integriert, bleibt das Trauma in gewisser Weise als „eingefrorener Zustand“ weiter bestehen.

Die Wirkungen können sich z.B. in

*Schlafstörung
*Flashbacks
*Alpträumen
*Ängsten
*chronischer Schreckhaftigkeit
*anhaltenden depressiven Verstimmungen bemerkbar machen.

Auch deutliche Einschränkungen der Lebendigkeit, der Lebensqualität, des Selbstvertrauens, des Vertrauens in andere sind Folgen, unter denen Menschen oft lange Zeit leiden, ohne die Hintergründe zu kennen.

Ganzheitliche Traumatherapie löst sanft die noch bestehenden Auswirkungen traumatischer Erlebnisse auf. Ohne ein kathartisches Wiedererleben zu forcieren begleite ich Sie dabei, in Ihrem körperlichen und seelischen Erleben die unverarbeitete Spannung aufzulösen, mit Ihren Ressourcen und den positiven Bildern Ihres Lebens zu verbinden und so wieder sicher in der Gegenwart Halt zu finden. Wichtige Methoden dabei sind EMDR, Imaginationstechniken sowie körperorientierte Arbeit.

Wenn die traumatische Situation auf allen Ebenen abgeschlossen ist, kann sie in den Hintergrund treten, Vergangenheit und Gegenwart sind sicher voneinander abgegrenzt und ein aktives erfülltes Leben wird möglich.

In der diagnostischen Phase der Psychotherapie prüfe ich, ob möglicherweise eine Traumatherapie für Sie angezeigt ist. Es können aber auch zu jedem Zeitpunkt einer laufenden Therapie traumatherapeutische Elemente wichtig werden und ich bespreche dann mit Ihnen die Möglichkeiten.

Sich selbst finden: Durch Verwirrung zum Erkennen!

Gerade junge Menschen müssen in ihrer Außergewöhnlichkeit, mit ihren Aufgaben und Schwierigkeiten ERKANNT und verstanden werden.

Mein Angebot ist, das gemeinsam mit Ihnen zu tun. Beratungsgespräche allein sind ebenso möglich wie Gespräche zusammen mit der Familie oder dem Freund, der Freundin.

Haben Sie und manche Ihrer FreundInnen vielleicht ähnliche Fragen? Berufsvorbereitung, Konflikte im Elternhaus etc. lassen sich manchmal in einer Gruppe mit anderen gut besprechen. Das stärkt das (Selbst-) Vertrauen und gibt die Gewißheit, dass es anderen gar nicht so viel anders geht, als einem selbst.

Mögliche Anlässe für ein Gespräch

*Wenn Sie Gewalt oder Übergriffen ausgesetzt sind!
*Schwierige Beziehungen zu Hause, mit FreundInnen, in der Liebe
*Entscheidungsprobleme
*Was soll ich werden? – Fragen zu Begabung und Berufsfindung
*Probleme in Schule, Ausbildung oder Studium (Prüfungsängste, Lernprobleme etc.)
*Fragen zur Sexualität (Was will ich? Was will ich nicht? Bin ich lesbisch oder schwul? Wie sag ich´s meinen Eltern? etc. ...)
*Schwierigkeiten mit Gefühlen
*Habe ich eine Lebensaufgabe (oder sowas Ähnliches) ???
*Fragen nach dem Sinn des Lebens
*Wenn es niemanden zum Reden gibt
...

„Unter Mobbing wird eine konfliktbelastete Kommunikation verstanden, bei der die angegriffene Person unterlegen ist und von einer oder einigen Personen systematisch, oft und während längerer Zeit und mit dem Ziel/oder dem Effekt des Ausstoßes direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfindet."

Sie sind nicht allein!

Drohungen, Erniedrigungen, sozial isoliert werden, schlagen, treten. mit Gegenständen werfen, erzwingen sexueller Handlungen und vieles mehr fällt unter häusliche Gewalt zwischen Menschen, die in einem Haushalt zusammen leben. Unter dem Oberbegriff der häuslichen Gewalt fallen deshalb nicht nur Gewalt in Paarbeziehungen (vor, während und nach einer Trennung), sondern auch Gewalt gegen Kinder, Gewalt von Kindern gegenüber ihren Eltern, Gewalt zwischen Geschwistern und Gewalt gegen im Haushalt lebende ältere Menschen.

Sowohl das männliche Geschlecht als auch das weibliche Geschlecht kann Täter und/oder Opfer sein.

Häusliche Gewalt kommt in jeder Gesellschaftsschicht vor.

Setzen Sie dem ein Ende und kontaktieren mich! Wir finden gemeinsam eine Lösung.

Im Einzelgespräch oder auch in einer betroffenen Gruppe setzen wir uns mit dem Thema Wut, Aggression, Grenzen setzen, Trauer und vieles mehr auseinander. Wir ergründen woher es kommt und was der Auslöser ist.

Hier arbeite ich relativ schnell mit Werkzeugen die erst einmal vor neuen Übergriffen schützen, um dann in Ruhe auf die Suche gehen zu können.
Auch Opfer finden bei mir einen wertschätzenden, neutralen und wenn gewünscht anonymen Raum!





Immer mehr Menschen leiden unter Ängsten und dem häufig damit verbundenen Gefühl des Kontrollverlustes. Auch wenn Angst tatsächlich ein natürlicher Teil unseres Lebens ist, ist eine „Angststörung“ behandlungsbedürftig: Wenn Ängste beginnen, Ihr Leben zu bestimmen, wenn Sie Mechanismen entwickeln, um angstbesetzten Situationen auszuweichen, wenn die Angst dazu führt, dass Sie sich vor sich selbst und anderen verschließen, - spätestens dann sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Angst ist außerdem oft ein Begleitsymptom anderer psychischer Störungen, wie z.B. der Depression, der posttraumatischen Belastungsstörung oder der Borderline-Störung. Manchmal ist dies dem Umfeld des Betroffenen besser spürbar als ihm oder ihr selbst.

Öffnen Sie sich und gönnen Sie sich Hilfe. Es gibt Wege aus der Angst und inneren Orientierungslosigkeit heraus. Dabei sind nicht nur psychologische Methoden hilfreich, sondern auch, was viele Menschen nicht wissen, Aspekte der Lebensweise und Ernährung.

Wenn Sie bisher mit Ihrem Leben gut zurechtkamen, nun aber eine akute, schwierige Situation im Vordergrund steht (Überforderung im Job, eine Krise mit dem Partner, Probleme des Kindes oder familiäre Belastung durch Pflege eines Angehörigen, eine akute Verlustsituation, eine Trauerphase), begleite ich Sie durch diese Zeit.

Ich unterstütze Sie dabei,

*Ihr Erleben und Ihre Gefühle einzuordnen,
*die Veränderungsoptionen zu erkennen
*und so Halt und Orientierung wiederzufinden.

Das Ziel ist, dass Sie eine neue „flexible Stabilität“ gewinnen, Perspektiven für Ihren weiteren Weg entwerfen und damit die Krise in eine Chance verwandeln.

Für dringende Anliegen biete ich die Möglichkeit zur zeitnahen Terminvereinbarung

Wenn der Körper für die Seele spricht

Wie alle moderne Forschung zeigt, ist die Trennung zwischen "Körper" und "Psyche" eine künstliche. Körperliches und seelisch-emotionales Erleben sind zutiefst verwoben.

So ist es möglich, dass körperliche Beschwerden Sie beeinträchtigen (z.B. Rückenschmerzen, Magen-Darm-Probleme, Schwindel, Kopfschmerzen etc.), ohne dass eine körperliche Ursache zu finden ist. Auch ernsthafte, teils chronische Erkrankungen wie Migräne, Colitis Ulcerosa oder Bluthochdruck werden heute als psychosomatische Erkrankungen verstanden: Krankheiten, die sich über den Körper manifestieren, aber eine seelische Mitbeteiligung, wenn nicht rein seelische Ursache haben.

Wenn also auf organischer Ebene alles "in Ordnung" ist, der Mensch jedoch leidet und fühlt, dass er im Ungleichgewicht ist, dann ist es sehr wichtig, den seelischen Hintergrund zu beleuchten:

Was lastet auf Ihren Schultern, geht zu Herzen oder an die Nieren, was liegt Ihnen auf dem Magen?

Unsere Alltagssprache spiegelt viel vom intuitiven Wissen dieser Zusammenhänge wider.

Die Kombination körperorientierter und psychologischer Methoden, achtsames Eingehen auf Ihr Befinden, Ihre Lebenssituation und Ihre Bedürfnisse, Techniken zur Entspannung und Stressbewältigung und Möglichkeiten zur Optimierung Ihrer Lebensweise (Bewegung, Ernährung, ...) können Ihre Situation enorm verbessern. Nicht immer ist ein vollständiges Verschwinden der Symptome gegeben, aber: Deutlich reduzierte Beschwerden, eine nachhaltige Verbesserungen der Lebensqualität, die spürbare Stärkung der Lebenskraft und inneren Freude sind in den allermeisten Fällen der Lohn der gemeinsamen Bemühungen in der Psychotherapie.

Vielleicht also haben Ihre Beschwerden einen "Sinn", den zu entschlüsseln sich lohnt!

Die Themen rund um unsere Beziehungen beschäftigen uns ein Leben lang, denn sie sind zentraler Bestandteil unseres Daseins und unserer persönlichen Entwicklung. Schönes und Schwieriges geht dabei meist Hand in Hand.

Wir bringen sowohl die Erfahrungen und Prägungen der Vergangenheit als auch die Hoffnungen und Sehnsüchte für die Zukunft in unsere Beziehungen ein, sei es bewußt oder unbewußt. Die psychologische Arbeit soll ermöglichen, dass keines von beiden den Blick auf die Gegenwart (allzu sehr) verstellt. Das Ziel ist, Freude an ausgewogenen und stärkenden Beziehungen zu finden und sie bewußt zu leben.

Sie können:

• Ihre persönlichen Beziehungs- und Bindungsmuster erkennen
• Abstand gewinnen – und diejenigen Ihrer Muster verändern (oder lockern), die Sie einschränken
• Neue, korrigierende Erfahrungen machen
• lernen, gesunde von ungesunden Beziehungsdynamiken zu unterscheiden
• üben, Konflikte konstruktiv zu lösen
• sich von einem Beziehungsverständnis inspirieren lassen, das Nähe, Vertrauen und Verbindlichkeit möglich macht
• erfahren, wie wichtig die Beziehung zu sich selbst für eine gute Beziehung zu anderen ist.